WeTransfer:Bequem große Dateien versenden

Hoch erfreut sind wir über die Bilder-Flut, die uns nicht zuletzt durch die offenen Gärten erreicht. Das Versenden von Bildern per E-Mail bereitet jedoch immer wieder Probleme:

  • Alle Bilder auf einmal zu versenden ist aufgrund der Datenmengen oft nicht möglich, sodass die Sendung oft in mehrere kleinere Mails aufgeteilt werden muss.
  • Heutige Digitalkameras erzeugen Bildgrößen, die schon als einzelnes Bild zu groß für eine Mail ist, und ein Programm zum Verkleinern von Bildern hat nicht jeder stets zur Hand.
  • Die Bilder-Mails verstopfen die Postfächer sowohl beim Empfänger als auch beim Sender, dort wird diese im „Gesendet“ Ordner abgelegt. Wir haben zwar eine spezielle Mail-Adresse für die großen Mails eingerichtet, diese löst jedoch nicht die Probleme auf Seite des Senders.
  • Nicht erst einmal ist es vorgekommen, dass Bilder nicht vollständig per Mail übertragen wurden. In solchen Fällen musste Senden wiederholt werden.
  • Nicht jeder verfügt über einen schnellen Internet-Anschluss. Abhängig von der Qualität der Datenleitung kann das Versenden von großen Mails abgebrochen werden, weil eine maximale Zeitspanne überschritten wird.

Um o.g. Probleme zu vermeiden, suchten wir nach einer Alternative zum Mail-Versand. Es sollte ohne zusätzliche Software  jedermann (-frau) ermöglichen, beliebig große Datenmengen auf einfache Weise zu versenden. Bei WeTransfer (http://www.wetransfer.com/) sind wir nun fündig geworden. Dieser kostenlose, überall im Internet verfügbare Dienst erlaubt den Versand von bis zu 2GigaByte, was für die meisten eine unvorstellbar große Datenmenge ist. Die Bilder (oder auch beliebige andere Dateien) können in einem Rutsch gesendet werden. Sender als auch der Empfänger bekommen lediglich eine kleine Mail mit einem Link zum Anklicken. Mit Hilfe dieses Links kann sich der Empfänger dann die Daten direkt auf seinen Computer herunterladen. Das alles geschieht ohne die o.g. Schwierigkeiten bei den klassischen Bilder-Mails.

Bilderstrecke zur Verwendung von: http://www.wetransfer.com/

Beachten Sie beim Betrachten der einzelnen Bilder deren deutsche Untertitel, da die WeTransfer Oberfläche ausschliesslich in Englisch verfügbar ist.

WeTransfer ist natürlich nicht auf uns Landfrauen beschränkt, sondern ist ein frei verfügbarer Internet-Dienst.

Sicherheits-Hinweis:

Die Dateien werden auf dem Server von WeTransfer zwischengespeichert und sind somit im Zugriff der Betreiber von WeTransfer. Genau wie bei E-Mails auch sollten Sie keine Dateien versenden, die geheime Inhalte haben. Ist es unbedingt erforderlich, sollten Sie die Dateien verschlüsseln. Hierzu bietet sich das kostenlose 7-Zip an, da dieses Programm Zip-Dateien direkt verschlüsseln kann. Wie einfach das geht, wird hier sehr anschaulich dargestellt. Da die Bilder in der Regel ohnehin für die Veröffentlichung auf unserer Website bestimmt sind, können Sie sich hier das Verschlüsseln natürlich ersparen. Sollten Sie es dennoch wünschen, ist das auch kein Problem für uns. Hier müssten uns dann natürlich das Passwort zur Entschlüsselung mitteilen, (Telefon, Fax, etc.).

Wie auch immer, wir freuen uns weiterhin auf Ihre Zusendungen und hoffen, dass Ihnen dieser Artikel dabei behilflich sein wird.

Kommentarfunktion bis auf Weiteres abgeschaltet

Hocherfreut haben wir registriert, dass sich unsere Seite seit dem Umstieg auf WordPress einer für uns bislang unbekannten Beliebtheit erfreut. Rund 19.000 Besucher haben bislang rund 30.000 Seiten abgerufen. Leider wird unsere Seite nicht nur von Interessenten an Themen der Landfrauen besucht, sondern auch von Spitzbuben, welche die Möglichkeit Artikel mit Kommentaren zu versehen, zur Platzierung von Werbung missbrauchen. Wir sind jedoch kein Einzelfall, im Internet ist dies unter dem Namen Blogspam bekannt. Jeder Kommentar wird vor der Veröffentlichung manuell von uns durchgesehen. Fast 99% der Kommentare sind Blogspam. Derzeit werden wir im Minutentakt damit überflutet. Da der Zeitaufwand dafür momentan zu groß wird, ist die Möglichkeit Kommentare zu hinterlassen vorerst bis auf Weiteres komplett abgeschaltet. Wir bitten hierfür um Verständnis. Sollten das Bedürfnis haben uns eine Rückmeldung zu geben, verwenden Sie alternativ unser Kontaktformular.

Bleiben Sie uns weiterhin gewogen.

Spammer sind überall

Noch ist es gar nicht lange her, dass wir unsere Webpräsenz auf WordPress umgestellt haben, und schon kommen die ersten Spam-Mails hier eingetrudelt.
Einige Tage nervte ein Spammer mit stets wechselnder Absender-Adresse mit vollkommen wirren Inhalt, die er an die eMail-Adresse des Vereins über unser Kontaktformular  geschickt hat.

Hier eine Beispiel Mail von:  „Jooebuxduzugo podefary@hgbay.com

Betreff: Shared passion, hey must brilliance burst adets.

Eduin hoped lorazepam whipping free rosiglitazone
mattered little tamiflu the general ativan seek help
detrol ower reflected serzone laden pack tiazac
edestro and ecstasy ower lifted antabuse mind awake
yasmin subtle and diclofenac cannot know nexium their
satin enalapril these two valtrex keep moving nizoral
their tits harvest hydrocodone beggars stood flonase had
defied microzide were jarred cozaar erves and meridia
eyes flashed steroids sex sue for acetaminophen fire
flickered zestril skin was sexy amoxycillin hite ringed
veetids descent into psilocyn the shield sildenafil
sent our metoprolol lifting him viagra allegra the unrelentin
viagra moved aside kdur lit the serzone distill kirian
nardil regarding the mescaline her willful levothroid
had let tussionex dried himself esomeprazole with yeast
clarinex and probably steroids earer and fulvicin fire
brigades risedronate gods was omeprazole ext came softtabs
faint traces paxil could recognize prilosec review the
tazorac touched one avandia ranite determinat nizoral
private chambers norvasc ali then naproxen their beasts

IP: 194.8.75.163

Mails mit solcherlei Inhalt, der jedoch jedesmal wechselte, kamen mehrmals am Tag. Was auch immer der Spammer uns sagen wollte, wir werden es vermutlich nicht mehr erfahren. Wir haben eine kleine Spezialität in unser Kontaktformular eingebaut, damit dieses für „böse Benutzer“ nicht mehr verfügbar ist. Alle anderen eMails sind natürlich herzlich willkommen.
Lediglich über die IP-Adresse kann man erfahren, wer der Besitzer des Servers ist, der dieses Zeug verteilt.
Jedenfalls gilt für nervige Mail-Sender ab jetzt:

No Spam here